(Kiel) Das Finanz­ge­richt Müns­ter hat in einem soeben ver­öf­fent­lich­tem Urteil ent­schie­den, dass Bei­trä­ge eines Bezirks­schorn­stein­fe­ger­meis­ters zur Ver­sor­gungs­an­stalt der deut­schen Bezirks­schorn­stein­fe­ger­meis­ter für Jah­re ab 2005 kei­ne steu­er­lich pri­vi­le­gier­ten Basis­vor­sor­ge­auf­wen­dun­gen i.S. des § 10 Abs. 1 Nr. 2 EStG dar­stel­len, son­dern ledig­lich in begrenz­tem Umfang steu­er­lich abzieh­bar sind.

Dar­auf ver­weist der Kie­ler Steu­er­be­ra­ter Jörg Pas­sau, Vize­prä­si­dent und geschäfts­füh­ren­des Vor­stands­mit­glied des DUV Deut­scher Unter­neh­mens­steu­er Ver­band e. V. mit Sitz in Kiel, unter Hin­weis auf das am 01. Juli 2010 ver­öf­fent­lich­te Urteil des Finanz­ge­richts (FG) Müns­ter vom 28. Mai 2010 — 4 K 42009 E.

Der Klä­ger war selb­stän­di­ger Bezirks­schorn­stein­fe­ger­meis­ter und als sol­cher — neben sei­ner Mit­glied­schaft in der gesetz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung — Pflicht­mit­glied in der Ver­sor­gungs­an­stalt der deut­schen Bezirks­schorn­stein­fe­ger­meis­ter, einer Zusatz­ver­sor­gungs­kas­se. Für die Bei­trags­zah­lun­gen an die Ver­sor­gungs­an­stalt bean­spruch­te der Klä­ger für die Streit­jah­re 2005 bis 2007 den Son­der­aus­ga­ben­ab­zug für steu­er­lich pri­vi­le­gier­te Basis­vor­sor­ge­auf­wen­dun­gen.

Der 4. Senat des Finanz­ge­richts Müns­ter folg­te dage­gen dem beklag­ten Finanz­amt, das die Zah­lun­gen — steu­er­lich wegen gerin­ge­rer Höchst­be­trä­ge ungüns­ti­ger — ledig­lich als sons­ti­ge Vor­sor­ge­auf­wen­dun­gen berück­sich­tig­te (§ 10 Abs. 1 Nr. 3 Buchst. b EStG), so Pas­sau.

Die Ver­sor­gungs­an­stalt sei kei­ne inso­weit gesetz­lich begüns­tig­te berufs­stän­di­sche Ver­sor­gungs­ein­rich­tung, da sie — anders als die Ver­sor­gungs­kas­sen der frei­en Beru­fe (z.B. Ärz­te, Rechts­an­wäl­te, etc.) — kein alter­na­ti­ves Ver­sor­gungs­sys­tem zur gesetz­li­chen Ren­ten­ver­si­che­rung anbie­te, son­dern die dar­aus bestehen­den Ansprü­che ledig­lich auf­sto­cke bzw. ergän­ze. Auch sei­en die Zah­lun­gen im Hin­blick auf die öffent­lich-recht­li­che und zudem umla­ge­fi­nan­zier­te Aus­ge­stal­tung des Zusatz­ver­sor­gungs­sys­tems nicht als pri­va­te Basis­vor­sor­ge­auf­wen­dun­gen gemäß § 10 Abs. 1 Nr. 2 Buchst. b EStG abzugs­fä­hig. Die Zuord­nung der Bei­trags­leis­tun­gen zu den sons­ti­gen Vor­sor­ge­auf­wen­dun­gen i.S. des § 10 Abs. 1 Nr. 3 EStG, die durch die Neu­re­ge­lun­gen des Alters­ein­künf­te­ge­set­zes in den Streit­jah­ren nur noch mit einem maxi­ma­len Höchst­be­trag von 2.400 EUR als Son­der­aus­ga­ben abzugs­fä­hig waren, ver­sto­ße nicht gegen den Gleich­be­hand­lungs­grund­satz aus Art. 3 Abs. 1 GG. Der Senat hat die Revi­si­on zum Bun­des­fi­nanz­hof zuge­las­sen.

Pas­sau emp­fahl, dies und einen etwai­gen Fort­gang zu beach­ten und ggfs. steu­er­li­chen Rat in Anspruch zu neh­men, wobei er dabei u. a. auf den DUV Deut­schen Unter­neh­mens­steu­er Ver­band — www.duv-verband.de — ver­wies.

Für Rück­fra­gen steht Ihnen zur Ver­fü­gung:

Jörg Pas­sau
Steu­er­be­ra­ter
DUV Vize­prä­si­dent und
geschäfts­füh­ren­des Vor­stands­mit­glied
Pas­sau, Nie­mey­er & Col­le­gen
Walk­er­damm 1
24103 Kiel
Tel:  0431 — 974 3010
Fax: 0431 — 974 3055
Email: info@duv-verband.de
www.duv-verband.de