(Kiel) Stu­die­ren­de kön­nen Unter­kunfts­kos­ten und Ver­pfle­gungs­mehr­auf­wen­dun­gen eines Aus­land­se­mes­ter als vor­ab ent­stan­de­ne Wer­bungs­kos­ten gel­tend machen.

Dies, so der Kie­ler Steu­er­be­ra­ter Jörg Pas­sau, Vize­prä­si­dent und geschäfts­füh­ren­des Vor­stands­mit­glied des DUV Deut­scher Unter­neh­mens­steu­er Ver­band e. V. mit Sitz in Kiel, hat der Bun­des­fi­nanz­hof (BFH) mit Urteil vom 03.12.2020 — VI R 3/18 entschieden.

Die Klä­ge­rin nahm nach einer abge­schlos­se­nen Aus­bil­dung ein Stu­di­um an einer inlän­di­schen Hoch­schu­le auf. Die Stu­di­en­ord­nung der Hoch­schu­le schreibt für den Stu­di­en­gang vor, dass die/der Stu­die­ren­de das Stu­di­um für zwei Semes­ter an einer aus­län­di­schen Part­ner­uni­ver­si­tät zu absol­vie­ren hat. Wäh­rend des Aus­lands­stu­di­ums bleibt die/der Stu­die­ren­de an der inlän­di­schen Hoch­schu­le ein­ge­schrie­ben. Die Klä­ge­rin bean­trag­te für die Zeit des Aus­lands­stu­di­ums die Aner­ken­nung der dadurch beding­ten zusätz­li­chen Unter­kunfts­kos­ten sowie der Ver­pfle­gungs­mehr­auf­wen­dun­gen als Werbungskosten.

Das Finanz­amt lehn­te dies ab, da die Aus­lands­uni­ver­si­tät die ers­te Tätig­keits­stät­te der Klä­ge­rin sei und daher die Auf­wen­dun­gen für Unter­kunft und Ver­pfle­gung –ver­gleich­bar einem Arbeits­neh­mer– nur im Rah­men einer dop­pel­ten Haus­halts­füh­rung als Wer­bungs­kos­ten ange­setzt wer­den könn­ten. Eine sol­che lie­ge aber unstrei­tig nicht vor.

Anders als das Finanz­ge­richt gab der BFH der Kla­ge der Stu­den­tin statt. Sehe die Stu­di­en­ord­nung, wie im Fall der Klä­ge­rin vor, dass Stu­die­ren­de einen Teil des Stu­di­ums an einer aus­län­di­schen Hoch­schu­le absol­vie­ren kön­nen bzw. müs­sen, blei­be die inlän­di­sche Hoch­schu­le, jeden­falls soweit die/der Stu­die­ren­de die­ser auch für die Zei­ten des Aus­lands­stu­di­ums zuge­ord­net blei­be, die ers­te Tätig­keits­stät­te i.S. des § 9 Abs. 4 Satz 8 EStG. Kos­ten für Unter­kunft und Ver­pfle­gungs­mehr­auf­wand im Aus­land sei­en des­halb als vor­weg­ge­nom­me­ne Wer­bungs­kos­ten steu­er­lich zu berück­sich­ti­gen, auch wenn kei­ne dop­pel­te Haus­halts­füh­rung vor­lie­ge. Ent­spre­chen­des gel­te bei Praxissemestern.

Von die­ser Recht­spre­chung pro­fi­tie­ren aller­dings nur Stu­die­ren­de, die bereits eine Erst­aus­bil­dung (Berufs­aus­bil­dung oder eine Bache­lor­stu­di­en­gang) abge­schlos­sen haben. Auf­wen­dun­gen für die ers­te Aus­bil­dung (Berufs­aus­bil­dung oder Stu­di­um) sind hin­ge­gen vom Wer­bungs­kos­ten­ab­zug aus­ge­nom­men (§ 9 Abs. 6 EStG). Der Auf­wand wird nur im Rah­men des Son­der­aus­ga­ben­ab­zugs berück­sich­tigt und wirkt sich steu­er­lich nur aus, wenn die/der Stu­die­ren­de im Jahr der Auf­wands­ent­ste­hung über steu­er­pflich­ti­ge Ein­künf­te verfügt.

Pas­sau emp­fahl, dies zu beach­ten und ggfs. steu­er­li­chen Rat in Anspruch zu neh­men, wobei er dabei u. a. auf den DUV Deut­schen Unter­neh­mens­steu­er Ver­band – www.duv-verband.de – verwies.

Für Rück­fra­gen steht Ihnen zur Verfügung:

Jörg Pas­sau
Steuerberater
DUV Vize­prä­si­dent und geschäfts­füh­ren­des Vorstandsmitglied
Pas­sau, Nie­mey­er & Collegen
Walk­er­damm 1
24103 Kiel
Tel:  0431 – 974 3010
Fax: 0431 – 974 3055
Email: info@duv-verband.de
www.duv-verband.de