(Kiel) Kur­auf­wen­dun­gen kön­nen nach der Ent­schei­dung des Finanz­ge­richts Düs­sel­dorf aus­nahms­wei­se auf Grund eines nach­träg­lich erstell­ten Attes­tes als Krank­heits­kos­ten steu­er­lich abge­setzt wer­den.

Dies, so der Kie­ler Steu­er­be­ra­ter Jörg Pas­sau, Vize­prä­si­dent und geschäfts­füh­ren­des Vor­stands­mit­glied des DUV Deut­scher Unter­neh­mens­steu­er Ver­band e. V. mit Sitz in Kiel,  ist der Tenor eines Urteils des Finanz­ge­richts Düs­sel­dorf (FG) vom 09.09.2009, Az.: 17 K 3411/08 E.

Vor­aus­set­zung hier­für ist nach dem Urteil, dass dem Attest objek­ti­ve Unter­su­chungs­er­geb­nis­se zu Grun­de lie­gen, auf Grund derer auch nach­träg­lich die medi­zi­ni­sche Not­wen­dig­keit der Kur­maß­nah­me sicher beur­teilt wer­den kann. Vor­aus­set­zung ist aller­dings, dass sich aus dem Attest ergibt, wel­che Erkran­kung eine Kur erfor­der­te und wel­che The­ra­pie zur Lin­de­rung oder Hei­lung erfor­der­lich war.

Pas­sau emp­fahl, die­se Grund­sät­ze zu beach­ten und ggfs. steu­er­li­chen Rat in Anspruch zu neh­men, wobei er dabei u. a. auf den DUV Deut­schen Unter­neh­mens­steu­er Ver­band — www.duv-verband.de — ver­wies.

Für Rück­fra­gen steht Ihnen zur Ver­fü­gung:

Jörg Pas­sau
Steu­er­be­ra­ter
DUV Vize­prä­si­dent und
geschäfts­füh­ren­des Vor­stands­mit­glied
Pas­sau, Nie­mey­er & Col­le­gen
Walk­er­damm 1
24103 Kiel
Tel:  0431 — 974 3010
Fax: 0431 — 974 3055
Email: info@duv-verband.de
www.duv-verband.de