(Kiel) Durch das Drit­te Kraft­fahr­zeug­steu­er­än­de­rungs­ge­setz vom 21. Dezem­ber 2006 hat der Gesetz­ge­ber die Besteue­rung von Wohn­mo­bi­len mit Rück­wir­kung auf den 1. Janu­ar 2006 neu gere­gelt. Dazu hat der Bun­des­fi­nanz­hof nun ent­schie­den, dass die rück­wir­ken­de Inkraft­set­zung die­ser Neu­re­ge­lun­gen nicht gegen das ver­fas­sungs­recht­li­che Rück­wir­kungs­ver­bot ver­stößt.

Dar­auf ver­weist der Kie­ler Steu­er­be­ra­ter Jörg Pas­sau, Vize­prä­si­dent und geschäfts­füh­ren­des Vor­stands­mit­glied des DUV Deut­scher Unter­neh­mens­steu­er Ver­band e. V. mit Sitz in Kiel, unter Hin­weis auf das am 05.05.2010 ver­öf­fent­lich­te Urteil des Bun­des­fi­nanz­hofs (BFH) vom 24. Febru­ar 2010 — II R 44/09.

Gegen die Zuläs­sig­keit die­ser Rück­wir­kungs­an­ord­nung wand­te sich der Hal­ter eines Wohn­mo­bils, des­sen zuläs­si­ges Gesamt­ge­wicht mehr als 2,8 t betrug. Die­ses Wohn­mo­bil war bis zum 31. Dezem­ber 2005 als LKW nach dem zuläs­si­gen Gesamt­ge­wicht und ab 1. Janu­ar 2006 nach dem nun­mehr gel­ten­den neu­en Tarif besteu­ert wor­den.

Der BFH hat es aus­drück­lich offen gelas­sen, ob die Rück­wir­kung der neu­en Bestim­mun­gen zur Wohn­mo­bil­be­steue­rung über­haupt eine belas­ten­de Wir­kung ent­fal­tet, so Pas­sau.

Auf­grund des mit Ablauf des 30. April 2005 auf­ge­ho­be­nen § 23 Abs. 6a der Stra­ßen­ver­kehrs-Zulas­sungs-Ord­nung wären Wohn­mo­bi­le mit einem zuläs­si­gen Gesamt­ge­wicht von über 2,8 t ohne­hin als PKW zu besteu­ern gewe­sen. Inso­fern haben die zum 1. Janu­ar 2006 in Kraft getre­te­nen Neu­re­ge­lun­gen zu einer Ent­las­tung der Hal­ter von Wohn­mo­bi­len geführt. Hal­ter sol­cher Fahr­zeu­ge waren jeden­falls nicht über den 1. Mai 2005 hin­aus in ihrem Ver­trau­en geschützt, ihre Wohn­mo­bi­le wür­den bei der Kraft­fahr­zeug­steu­er wei­ter­hin als LKW behan­delt wer­den.

Pas­sau emp­fahl, dies zu beach­ten und ggfs. steu­er­li­chen Rat in Anspruch zu neh­men, wobei er dabei u. a. auf den DUV Deut­schen Unter­neh­mens­steu­er Ver­band — www.duv-verband.de — ver­wies.

Für Rück­fra­gen steht Ihnen zur Ver­fü­gung:

Jörg Pas­sau
Steu­er­be­ra­ter
DUV Vize­prä­si­dent und
geschäfts­füh­ren­des Vor­stands­mit­glied
Pas­sau, Nie­mey­er & Col­le­gen
Walk­er­damm 1
24103 Kiel
Tel:  0431 — 974 3010
Fax: 0431 — 974 3055
Email: info@duv-verband.de
www.duv-verband.de