Pres­se­mit­tei­lung des BFH Nr. 21 vom 02. März 2016

Ver­lust aus dem Ver­fall von Optio­nen steu­er­lich berück­sich­ti­gungs­fä­hig

Urteil vom 12.01.16 IX R 4814
Urteil vom 12.01.16 IX R 4914
Urteil vom 12.01.16 IX R 5014

Ver­lus­te aus dem Ver­fall von Optio­nen min­dern die Ein­künf­te aus Kapi­tal­ver­mö­gen, wie der Bun­des­fi­nanz­hof (BFH) mit drei Urtei­len vom 12. Janu­ar 2016 (IX R 48/14, IX R 4914 und IX R 5014) ent­ge­gen der Rechts­auf­fas­sung des Bun­des­mi­nis­te­ri­ums der Finan­zen (BMF) ent­schie­den hat.

In den Streit­fäl­len hat­ten Pri­vat­an­le­ger jeweils Akti­en- und Index­op­tio­nen erwor­ben. Der Kurs der Wert­pa­pie­re und Akti­en­in­di­zes ent­wi­ckel­te sich nicht wie erwar­tet. Die Optio­nen “lie­fen aus dem Geld” und muss­ten nach dem Ende der Lauf­zeit als wert­los aus den Wert­pa­pier­de­pots der Anle­ger aus­ge­bucht wer­den. Die Steu­er­pflich­ti­gen mach­ten den Wert­ver­lust als Wer­bungs­kos­ten bei ihren Ein­künf­ten aus Kapi­tal­ver­mö­gen gel­tend.

Der BFH erkennt die Ver­lus­te aus dem Ver­fall der wert­los gewor­de­nen Optio­nen steu­er­lich an. Opti­ons­be­ding­te Ver­lus­te sind danach bei der Ermitt­lung der Ein­künf­te aus Kapi­tal­ver­mö­gen nach § 20 Abs. 2 Satz 1 Nr. 3 Buchst. a des Ein­kom­men­steu­er­ge­set­zes zu berück­sich­ti­gen. Dies folgt aus dem Wort­laut, der sys­te­ma­ti­schen Stel­lung und dem Sinn und Zweck der Rege­lung. Es ist dabei uner­heb­lich, ob der Anle­ger auf­grund der Opti­on auch den zugrun­de­lie­gen­den Basis­wert erwirbt oder ob er einen sich aus dem Opti­ons­ge­schäft erge­be­nen Unter­schieds­be­trag in bar aus­gleicht. Der BFH betrach­tet die Anschaf­fung der Opti­on und den Aus­gang des Opti­ons­ge­schäfts als Ein­heit. Die Steu­er­pflich­ti­gen dür­fen daher den Wert­ver­lust mit ande­ren Ein­künf­ten aus Kapi­tal­ver­mö­gen (z.B. Ein­nah­men aus Zin­sen oder Divi­den­den) ver­rech­nen und steu­er­lich nut­zen.

Mit sei­nen Urtei­len wen­det sich der BFH aus­drück­lich gegen die Auf­fas­sung des BMF (BMF-Schrei­ben vom 9. Okto­ber 2012, BSt­Bl I 2012, 953, Rz. 27 und vom 27. März 2013, BSt­Bl I 2013, 403). Die Urtei­le sind auch des­halb von beson­de­rer Bedeu­tung, da sie zur heu­te gel­ten­den Recht­la­ge nach Ein­füh­rung der Abgel­tungs­steu­er ergan­gen sind.

Infor­ma­tio­nen: